Grundgedanken der Montessori-Pädagogik

"Hilf mir, es selbst zu tun. Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir Fehler und Anstrengung zu, denn daraus kann ich lernen."  Montessori


Hilf mir, es selbst zu tun!“ Diese Bitte, mit der sich einst ein Kind an Maria Montessori wandte, wurde zum Leitmotiv für ihr gesamtes Erziehungskonzept. Die Pädagogin sieht jedes Kind als eine Einheit von Körper, Geist und Seele. Dabei ist es nicht die Erzieherin/der Erzieher, die/der die Entwicklung und Reifung zum Erwachsenen vollbringt, sondern es ist das Kind selbst. Es ist „der Bildner seiner Persönlichkeit“.

 

Maria Montessoris Menschenbild ist durch die Reformpädagogik des frühen 20. Jahrhunderts geprägt. Ihre geistigen Wurzeln findet sie bei Medizinern (Itard, Seguin), Philosophen (Rousseau) und Pädagogen (Pestalozzi, Fröbel) des 18. und 19. Jahrhunderts, die trotz vieler Unterschiede übereinstimmend die Entwicklung und Übung der Sinne als Vorstufe für das abstrakte Lernen ansahen.

 

Ihren pädagogischen Theorien liegt die jahrelange Beobachtung kindlichen Verhaltens zugrunde. In mehr als 50 Jahren beobachtete Montessori Kinder, interpretierte ihr Verhalten und zog daraus ihre pädagogischen Schlüsse, die auch heute noch aktuell sind. Ihre Pädagogik orientiert sich unmittelbar am Kind mit seinen Bedürfnissen nach spontaner Aktivität, Selbstbestimmung und dem Streben nach Unabhängigkeit. Das Kind ist für Maria Montessori kein passives und rezeptives Wesen, sondern eine Persönlichkeit mit großer Eigenaktivität und Konzentrationsfähigkeit.

 

Der Umgang der an der Montessori-Schule Münster beteiligten Pädagoginnen und Pädagogen, Kinder und Eltern ist geprägt durch die Achtung vor dem Kind, der Achtung der Menschen untereinander, der Achtung vor der Schöpfung und von der Einsicht in die Gleichwertigkeit und Gleichrangigkeit aller Menschen, unabhängig von ihren individuellen Eigenschaften.


Die kindliche Entwicklung

Nach Montessori verfügen Kinder zum einen über erblich festgelegte Grundlagen für ihre Entwicklung. Dazu zählt der innere, natürliche Bauplan, der die Entwicklung eines jeden Menschen leitet. Zum anderen vollzieht sich Entwicklung nach den Vorstellungen der Pädagogin/des Pädagogen in spezifischen altersbezogenen Entwicklungsstufen, die ihrerseits wiederum durch besondere Sensibilitäten gekennzeichnet sind. Diesen auch als „sensible Phasen“ bezeichneten Zeitspannen kommt im Rahmen der pädagogischen Konzeption Montessoris eine große Bedeutung zu.

 

Sensible Phasen“ sind für Montessori vorübergehend bestehende Zeitspannen, in denen der junge Mensch für bestimmte Reize aus der Umwelt besonders empfänglich ist und sich folglich die damit verbundenen Fähigkeiten oder Fertigkeiten leicht aneignen kann. Montessori geht von einer grob altersspezifischen Ausprägung der „sensiblen Phasen“ aus, betont jedoch, dass sie sich in Zeitpunkt und Dauer von Kind zu Kind unterscheiden. Für Montessori beansprucht das Lernen einer Fähigkeit nach Abklingen einer „sensiblen Phase“ mehr Zeit, ist mit erhöhter Anstrengung verbunden und weniger effektiv. Demzufolge sollen Kinder in der Schule die Möglichkeit erhalten, ihren momentanen Sensibilitäten entsprechend lernen zu können. Das kann durch das Schaffen einer entsprechend „vorbereiteten Umgebung“, aus der die Kinder ihre Tätigkeit frei wählen können, erreicht werden.

 

Darüber hinaus haben für Montessori die Selbstbildungskräfte des Kindes eine entscheidende Bedeutung für seine Entwicklung. Jeder Mensch besitzt von Geburt an die Fähigkeit, sich selbst zu bilden. Letztlich kann der Aufbau der Persönlichkeit nur durch die aktiv-schöpferische Tätigkeit des Kindes erfolgen.